Dienstag, 25 02 2020

 muellsammelaktion

Schülerinnen packen an und aktivieren Bürger

(t/„der reporter“ vom 18.12.19)

„Klimafreundlche Schule“ nennt sich das Projekt an der Schule an den Auewiesen, in dem auch Lilly Book, Alisa Feldhoff und Emely Graage sich engagieren. Die Frage: „Was wollt ihr ändern?“ „Wo wollt ihr aktiv werden?“ Ihre Antwort: erst einmal das direkte Umfeld müll- und plastik-frei machen – und dazu möglichst viele Menschen in Malente aktivieren. Gesagt, getan: Termin gemacht, mit der Gemeinde telefoniert, mit dem Bauhof alles klar gemacht, Plakate erstellt, gedruckt und verteilt, Aktion auf soziale Netzwerke gestellt, Zangen, Müllsäcke und Handschuhe organisiert und (last but not least): Kuchen gebacken und jede Menge anderer leckerer Dinge organisiert. Fast 30 Leute fanden sich dann tatsächlich ein, um am freien Samstag zwei Stunden lang anzupacken. Sternenförmig schwärmte man aus.

Vor allem die Kleinen entwickelten Feuereifer: spannend, was da alles zu finden war! Neben dem ganz gewöhnlichen Müll, sprich: jeder Menge Plastik!, fanden sich ein alter Tretroller, ein Kinderwagen, randvoll mit Kinderkleidung, stapelweise Zeitungen und eine alte Unterhose. Da war es schon ganz angenehm, dass man Greifzangen und Handschuhe hatte. Auf jeden Fall hatte man am Ende genügend Gesprächsstoff und, gewollter Nebeneffekt, kam einander näher und knüpfte Kontakte mal außerhalb von Schule. Vor allem waren natürlich die Familien stark vertreten, aber auch ehemalige SchülerInnen waren dabei, die mal wieder Schulluft schnuppern wollten. Besonders freute die drei Mädchen, dass die SPD-Fraktionsvorsitzende der Gemeinde Malente sich ihrem Aufruf anschloss. So konnte man gleich mal Kontakt zur Politik knüpfen und eine Unterstützung weiterer Aktionen wurde natürlich auch gleich zugesagt. Denn das Projekt „Klimafreundliche Schule“ hat noch `ne Menge vor. Im letzten Jahr wurde neben vielen internen Aktionen vor allem das Projekt „Wasserspender“ realisiert. Mit Spenden vor allem des Schulvereins und aus dem Erlös des Sponsorendinners des letzten Jahres können nun 300 SchülerInnen ein Jahr lang für nur zwei Euro Eigenbeteiligung hochwertig aufbereitetes Wassertrinken. Nach dem Motto: Gut für uns – und gut für die Umwelt: Plastikfrei!!!

Und was wird in diesem Jahr das nächste Projekt sein? Lilly, Alisa und Emmi planen zurzeit eine freiwillige Absenkung der Heiztemperatur in den Klassenräumen. Wenn jede Klasse nur ein Grad runter geht mit der Temperatur, könnte so viel CO2 gespart werden!

Und was planen die anderen Schüler? Drei Jungen wollen im Frühjahr eine Baumpflanzaktion starten und dazu über die Netzwerke und hoffentlich mit der Unterstützung der Gemeinde und vieler Bürger dazu beitragen, dass auf diese Art und Weise CO2 abgebaut wird. Andere machen Werbung für die Suchmaschine „Ecosia“, die ihre Gewinne in Baumpflanzaktionen auf der ganzen Welt steckt. Vier andere Mädchen haben ein Tauschregal eingerichtet. Ein Regal, dass wie ein kleiner Flohmarkt funktioniert, nur ohne Geld. Das ganz große Projekt aber soll der Erwerb einer Solaranlage für das Dach der Schule werden, wofür ein Spendenlauf organisiert werden soll. Und vielleicht klappt das ja auch mit dem Crowdfounding, was die SchülerInnen auch einmal ausprobieren wollen.

Jede Menge zu tun also in der Schule an den Auewiesen. Wie man hier sieht, streiken SchülerInnen eben nicht nur, sie packen mit an, um ihre Zukunft klimafreundlicher zu gestalten.

https://www.der-reporter.de/startseite/eutin/eutin-am-mittwoch/artikel/schuelerinnen-packen-an-und-aktivieren-buerger