Montag, 25 05 2020

„ ... und raus bist DU!

Theatercollage zum Thema Mobbing

 

raus1

„Jeden kann es treffen“ – darin sind sich die Schülerinnen und Schüler der Theatergruppe des Jg. 8 der Schule an den Auewiesen Malente einig. „Nur Zusammenhalt und der Mut sich den Mobbern entgegenzustellen, kann helfen“ - auch darin sind sie einer Meinung! „Sprich darüber – such dir Verbündete“ - „Zieh den Schlussstrich“ sind einige der Sätze, die die 8.- Klässler*innen am Ende ihres Stückes, alle eine Reihe des Zusammenhaltes bildend, den Zuschauern mit auf den Weg geben.

Nach 4 Monaten harter Arbeit, in denen sich die Jugendlichen mit dem Thema und seinen Auswüchsen beschäftigten, sich in die Lage der Opfer, der Täter aber auch der Mitwisser hineinversetzten und Texte erstellten um das Thema theatral umzusetzen, entstand eine den Zuschauer zutiefst berührende Theatercollage.

 

fot raus2

Schon die erste Szene lässt dem Zuschauer das Blut in den Adern gefrieren, als ein Text vorgelesen wird, der aus der Feder einer Schülerin ist (oder sein könnte), die sich ritzt und sich selbst hasst, weil sie es nicht mehr erträgt, täglich erniedrigt und geärgert zu werden. Danach: Auftritt vierer Personen, die auch den Zuschauer in ihrer Aggressivität einschüchtern. Ihm folgen einzelne Personen, die aus ihrem Tagebuch zitieren – die Situation kaum mehr ertragen, sich für den nächsten Tag krankmelden oder einfach nicht mehr hingehen wollen. In der weiteren Folge wechseln sich tanzähnliche Choreographien, die aus Bewegungen der Ablehnung zusammengestellt sind, mit Szenen, Definitionen, Drohgebärden und Texten Betroffener, Täter und Mitwisser ab. Ein düsteres Bild, aus dem es für den/die Betroffene/n keinen Ausweg zu geben scheint, dabei ist es eigentlich so einfach: „Sprich darüber, und zwar sobald, wie möglich. Noch bevor Angst und Sprachlosigkeit dich erstarren lassen, denn dann „haben sie dich“ schon am Kragen“. „Mach dir bewusst, dass es jeden treffen kann“, lautet ein Satz am Ende, der es auf den Punkt bringt. Eine Message, die nicht nur für Kinder wichtig und vielleicht sogar neu ist, sondern auch für Erwachsene, denn Mobbing ist überall möglich, wo Menschen in gesellschaftlichen Strukturen zusammenkommen und Zwangsgemeinschaften vorhanden sind.

Eine sehr lehrreiche und beeindruckende Leistung und im Übrigen auch eine Uraufführung aus der eigenen Feder der Schülerinnen und Schüler der Schule an den Auewiesen. Falls es gewünscht ist, würde die Theatergruppe im Rahmen der Möglichkeiten auch auf Tour gehen und ihr Stück an anderen Schulen zeigen.

Falls Sie Interesse haben, wenden Sie sich bitte an das Sekretariat der Schule an den Auewiesen, Neversfelder Str. 11, 23714 Malente, Tel. 04523.9891-0.“

(der reporter, 04.03.2020)